Archiv
Archiv
Hervorgehoben

Und was hindert dich zu reisen? 10 Gründe, die vom Reisen abhalten

„Reisen bedeutet Grenzen zu überschreiten, auch die eigenen.“

Wanda Rezat

„Wow!“, schießt es mir durch den Kopf. „Da muss ich auch hin…unbedingt.“ Ich scrolle mal wieder durch Instagram und bewundere Orte, die ich nicht kenne, aufgenommen von Menschen, die ich nicht kenne. „Warum war ich noch nicht da?“ Es gibt so viele Gründe zu reisen, aber genau so viele, wenn nicht noch mehr, es nicht zu tun. Ob bewusst gewählt, gewünscht oder gezwungen. Viele Reisen von denen, die ich im Kopf durchspiele, mache ich nur dort. In meinem Kopf. Warum? Was hindert mich daran, zu reisen?

Was hindert dich daran, eine Reise zu machen,
von der du eigentlich träumst?

Photo by Dino Reichmuth on Unsplash
Photo by Dino Reichmuth on Unsplash

10 Gründe, die von einer Reise abhalten

Wenig Geld

Reisen kann man günstig, und Reisen kann man teuer, aber immer und in jedem Fall kostet es Geld. Ich persönlich brauche keinen Luxus, aber ein eigenes Zimmer. Ich brauche keinen First Class Flug, aber schnellen Transport von A nach B. Ich bin irgendwo mittendrin. Da für mich Reisen außerdem zum Zweck der Entspannung und des Entdeckens sind, kommt für mich persönlich Work-and-Travel nicht infrage. Und so muss das Geld zwischen den Reisen verdient werden. Das Geld bestimmt nicht nur die „luxuriöse“ Ausstattung der Reise, es bestimmt auch die Reisedauer (und andersrum genauso). Die Reise geht so lange, wie das Geld reicht. Manche „pausieren“ ihre Reise jeweils vor Ort, arbeiten dort ein bisschen, und reisen dann weiter. In Spanien habe ich einen Reisenden getroffen, der drei Monate in Deutschland in einem Telefoncenter durchackert, um dann die anderen neun Monate des Jahres Low-Budget durch die Welt zu reisen. Und ich mache es ganz klassisch: Arbeiten, und dann Urlaub nehmen.

Zeit ist knapp

Zeit ist kostbar, besonders, wenn man nur wenige Tage im Jahr Urlaub nehmen kann, weil man in einem normalen Vollzeitjob feststeckt. Manchmal gibt es auch „Zwangstage“, an denen man Urlaub nehmen muss, z.B. weil der Betrieb in dieser Zeit schließt. In meinem Job habe ich normalerweise 28 Urlaubstage, dazu einzelne Tage überstundenfrei. Für mich bedeutet das: Kalender wälzen, noch mal wälzen, dann noch einmal – um die besten Kombinationen von Wochenenden, Gleitzeittagen, Feiertagen und Urlaubstagen zu finden. So lange frei mit so wenig Urlaubstagen wie möglich ist mein jährliches Ziel.

Angst

Gegen Angst hilft genau eine Sache: Es tun. Vielleicht in Etappen, aber es tun. Solange das Ziel eines ist, das man wirklich erreichen möchte.

Mein Ziel war es, alleine zu reisen – Städtetouren, Wegfliegen. Ich wäre auch gerne so mutig, mich alleine durch irgendwelche Nationalparks zu schlagen, aber das unangenehme Gefühl würde mich begleiten, auch, weil so eine Aktivität eine ist, die ich gerne tun würde, die aber kein Herzenswunsch von mir ist, jedenfalls nicht alleine. Da bin ich zu sehr Kopf. Angst vor dem Fliegen, Angst vor dem Alleinsein, Angst vor der Nacht im Hotelzimmer, Angst vor den fremden Menschen, Angst vor …[beliebig ausfüllbar].

Aber wie sagt man: Angst entsteht im Kopf. Aus den Gedanken, die wir uns machen über die Dinge, die vielleicht geschehen könnten – mit uns auf Reisen, oder zu Hause in unserer Abwesenheit, oder beides.

Aber wie sagt man?
Angst entsteht im Kopf.

Heimweh

So ein kleines bisschen Heimweh unterwegs ist irgendwie etwas Schönes, ist es doch die Sehnsucht nach Orten und Menschen, die uns gut tun. Aber wie geht man mit Heimwehgefühl um, das allein bei dem Gedanken kommt, man könnte wegfahren und Heimweh bekommen? Und was, wenn es so stark wird, dass man gar nicht erst fährt? Tatsächlich denke ich, dass Heimweh, dass so stark ist, dass es mich aufhält, gar nicht nur Heimweh ist, sondern Angst mit im Paket steckt. Und dann muss ich mir die Frage stellen, wovor.

Fehlende Reisepartner

Ich würde gerne… wenn ich doch nur… nicht alleine wäre, jemand mitkommen würde. Tja. Alle, die ich gerne dabei hätte, haben entweder „reiseunpraktische“ Familie, müssen Arbeiten, haben keine Zeit, grade kein Geld, sind mit dem Partner unterwegs.

Im Augenblick ist bei mir nicht immer jemand da zum mitfahren, sodass ich die Wahl habe zwischen:
a) nicht zu reisen
b) mit einer mir unbekannten Person zu reisen
c) alleine reisen

Vor meiner ersten richtigen Soloreise nach Spanien war ich sehr sehr aufgeregt, obwohl ich vorher schon zig Male mit anderen gereist bin und auch mehrfach alleine geflogen bin. Aber so eine Reise, mit Hotelaufenthalten, Touren und Sightseeing…die war vorher noch nicht dabei. Und dann jagen die Gedanken: Wird es nicht deprimierend sein, alleine im Café zu sitzen, ohne jemanden, der sich mit mir unterhält? Werde ich abends im Hotelzimmer Panikattacken bekommen, weil ich nach Hause will? (Auf beide Fragen: Nein :)! Tatsächlich ist es so, dass ich durch das Alleinreisen neue Bekanntschaften gemacht habe, zu denen bis heute Kontakt besteht, einfach, weil ich aus meiner Komfortzone raus war. )

Organisation überfordert

Jede Reise ist anders, und jeder ist ein anderer Reisetyp. Von der Pauschalreise mit Flug, Hotel und Ausflugspaket über Kreuzfahrten, bei denen nichts organisiert werden muss bis zur Self-Made-Baukastenreise ist für jeden etwas dabei. Ein Hindernis kann die Reiseorganisation sein, wenn man eigentlich keine Pauschalreise machen möchte, denn dann gehört ein bisschen Planungsmotivation dazu. Ich plane meine Reisen gerne, mache gerne Tabellen, in denen ich Tage vorplane, Aktivitäten zusammensuche, Kosten kalkuliere. Ich mag es zu wissen, an welchem Tag ich was mache – wobei da durchaus auch auch flexibel umgeplant oder etwas weggelassen werden kann. Was ich nicht kann? Mich in den Flieger setzen und nicht wissen, wo ich die nächste Nacht verbringe…oder die nächsten zwei Nächte. So etwas würde mich so stressen, dass ich die Zeit nicht genießen könnte, vorallem, wenn ich alleine reise.

Seinen Reisetyp nicht kennen

Durch Instagram und Co wird uns ständig gezeigt, wie „aufregendes“ Reisen geht. Tolle Bilder von tollen Orten mit beeindruckenden Berichten (meist ohne Tiefs und voller Hochs) gaukeln uns vor, dass es DAS ultimative und einzig richtige Reiseerlebnis gibt – soviel aus einer Reise rausholen, so viel Abenteuer, wie möglich. Wie schnell gerät man da in einen Strudel des „Mithalten“ wollens / müssens? Und wie schnell findet man sich in einem Reisestil, der nicht der eigene ist? Backpacking ist schick, die Abenteuergeschichten von Backpackern aufregend, und die Bilder wundervoll. Aber bin ich ein Backpacker-Reisetyp? Ist das, was andere genießen, wirklich die Art, wie ich reisen will? Warum ich reisen will?

Es gibt so viele Reisetypen – Backpacker, Camper, Aktivurlauber, Strandlakenausleger, Hoteljunkies und Waldpfadsucher, Low-Budget oder Luxusurlaub ohne Limit. Zu Fuß vom Nordkap bis nach Südafrika oder mit dem Flieger von Düsseldorf nach Frankfurt…(den Umweltaspekt dabei außen vor…).

Welcher Reisetyp bist du?

Ich reise gerne mittig. Kein Hostel mit Mehrbettzimmer (ich kann nicht mit Atmern und Schnarchern) aber Luxus brauche ich auch nicht. Ich möchte Sehenswürdigkeiten, Wellness weniger, Strandmatte gar nicht. Ich brauche keine Clubs, dafür nette Straßencafés. Keinen Infinitypool, aber ein sauberes, bequemes Bett. Reisebegleitung, wenn ich sie mag – aber ohne geht’s auch.

Und seit ich weiß, wie ich gerne reise, weil es mir gefällt, weil ich es mir so leisten kann, oder warum auch immer, und es dann auch so tue, ist der Druck raus. Der Druck „mithalten“ zu müssen, der Druck, den man sich selber macht, vor den Arbeitskollegen, die von ihrem Urlaub im Luxushotel vorschwärmen…

Nicht die Reise definiert mich, sondern ich die Reise. Und dann schaue ich, was die Reise mir schenkt.

Persönliche Voraussetzungen

Der obere Punkt hängt für mich sehr stark mit dem Kennen des eigenen Könnens, mit der richtigen Selbsteinschätzung zusammen. Gerne würde ich einmal oben auf dem Mount Everest stehen – konditionell und von meiner psychischen Belastbarkeit bin ich nicht nur den Mount Everest davon entfernt. Passen Zweck meiner Reise und körperliche und psychische Verfassung zusammen? Was möchte ich von mir fordern? Was kann ich von mir fordern? Und welche Zwischenschritte würden es mir vielleicht doch ermöglichen, das Ziel zu erreichen?

Hinzu kommt, dass manche körperlichen oder psychischen Belastungen bestehen können, die einen auf einer Reise begleiten werden – und dann ist wieder Organisationstalent gefragt: Wo bekomme ich ein Hotel her, das ein rollstuhlgerechtes Zimmer hat? Gibt es die Museeumsführung auch in Blindenschrift oder in Gebärdensprache? Gibt es Assistenzdienste, die es ermöglichen, Sightseeing zu erleben, obwohl die Phobie einem sagt, man solle sich am besten im Zimmer einschließen?

Sorgen um die Sicherheit auf Reisen

Für jeden bedeutet Sicherheit etwas anderes, aber in jedem Fall eine körperliche und psychische Unversertheit bzw. Absicherung im Notfall.

Als ich das erste Mal alleine weggefahren bin, habe ich mir nicht nur allgemein Gedanken darum gemacht, wie es ist, alleine wegzufahren, sondern auch, wie es ist, als Frau alleine wegzufahren. Wichtig dabei: Wo geht die Reise hin? Denn als alleinreisende Frau in Spanien verhalte ich mich anders als alleinreisende Frau in Indien oder in Marokko oder in [beliebig ergänzen]. Es schadet nie, sich mit kulturellen Besonderheiten eines Landes vertraut zu machen. Eine für mich wichtige Regel:

Listen to the locals!

Auf die Einheimischen hören – wenn ein Ortskundiger mir sagt: Gehe im Dunkel nicht durch Stadtviertel X oder Straße Y – dann tue ich es nicht. Ich muss das Rad nicht neu erfinden.

Krank werden kann man unterwegs immer! Deswegen ist das A & O eine gute Auslandsreiseversicherung mit Rücktransport im Schadensfall. Diese kostet wenig Geld, bringen aber ein hohes Maß an medizinischer Sicherheit.

Sorgen um die Sicherheit zu Hause

Auf einer kurzen Reise für wenige Tage macht man sich meist weniger Sorgen um zu Hause oder um die, die zu Hause auf einen warten. Alles noch einmal kontrolliert – Bügeleisen aus? Herd aus? Tür zu, fertig.

Was aber, wenn es Personen oder Tiere gibt, um die man sich während einer Reise Sorgen macht? Vielleicht hat man eine Person mit Betreuungsbedarf, die zu dieser Zeit woanders betreut wird, vielleicht hat man ein Haustier, das versorgt werden muss. Vielleicht hat man eine besondere Pflanzensammlung oder macht sich Gedanken, wie der Balkon den nächsten Sturm überstehen soll. Vielleicht hat man die Sorge, bei Wiederkehr einen überquellenden Postkasten und jede Menge unbezahlte Rechnungen zu finden. Sorgen, die das eigene Heim betreffen, wenn man auf Reisen ist, gibt es viele.

Ich persönlich benötige immer einen Katzensitter, und inzwischen leider auch einen, der sich mit Medikamentengabe auskennt und bereit ist, im Notfall ratzfatz den Tierarzt aufzusuchen. Auch wenn ich dem Katzensitter vertraue, bleibt ein kleiner mulmiger Restgedanke, der besonders kurz vor Abreise riesig wird. Inzwischen habe ich eine Infomappe angelegt, in der alles aufgeschrieben steht (Vorgehen im Notfall, Notfallnummern, etc.), sodass die Betreuungsperson alle Infos hat, die wichtig sind. Dennoch kommt manchmal der Gedanke, ob ich nicht lieber zu Hause bleiben soll.

Reise, und du lernst dich kennen

Es sind so viele Faktoren, die einen vom Reisen abhalten können, obwohl man so gerne wegmöchte. Vortasten hilft dabei, sich an die eigene persönliche Wohlfühlreise, die eine perfekte, persönliche Balance aus Anforderung, Entspannung und Aufregung bietet, vorzutasten. Und je weiter man sich vortastet, desto weiter wird der Wohlfühlradius. Egal wie du reist, wohin und mit wem. Es ist deine Reise. Ganz allein deine Reise. Und wohin es dich führt: Ich wünsche dir ganz wundervolle Momente!

Jaz in the City Hotel und André Rieu Neujahrskonzert im ZiggoDome Amsterdam

Einmal Amsterdam und zurück an einem Wochenende im Januar. Ganz offiziell Schunkeln gehen, Kitsch tanken, sich wohlfühlen und einfach Freude an klassischer und nicht ganz klassischer Musik mit vielen anderen Menschen teilen. Am besten mit tollen Ballkleidern, dazu ein schönes, sehr schnörkeliges Bühnenbild. Genau. Ein Abend mit André Rieu beim Nieuwjaarsconcert 2020.

Wandern in der Schweiz: 5-Seen-Rundwanderung ab Zermatt

Mit dem Bernina Express und dem Glacier Express quer durch die Schweiz: In Zermatt hatte ich ein paar Tage Zeit, und neben dem „Pflichtprogramm Matterhorn“ blieb auch genug Zeit zum Wandern. Eine leichte und sehr schöne Wanderung war die 5-Seen-Rundwanderung, und dabei Schweiz pur: Berge, Seen und Murmeltiere.

Tierbetreuung bei Reisen: Tier-Steckbrief für den Tiersitter – mit Vorlage

Weil es mich sehr genervt hat, vor jeder Reise alle Infos zu meinen Tieren wieder und wieder aufzuschreiben, habe ich eine Vorlage erstellt, die alle wichtigen Infos für meinen Tiersitter enthält. Die Vorlage kann gerne von euch für eure Tiere genutzt werden, der Download ist kostenlos als PDF Datei.

Scrooge Festival in Arcen – bei Ebeneezer zu Besuch in der Weihnachtsgeschichte

Eine Zeitreise in das Jahr 1850…direkt hinein in Charles Dickens Weihnachtsgeschichte bin ich gerutscht! Aus der Einkaufsstraße Richtung Kirche, an der kleinen Kindergruppe von Waisenkindern vorbei, von denen eines Oliver Twist ist, kommt mir von vorne ein Lumpensammler mit seinem Karren entgegen – einen Schritt zur Seite will ich tun, da ruft es hinter mir „Platz! Platz!“ und eilig wird eine Leiter an mir vorbeigetragen, denn zwei Straßen weiter brennt es. In der Seitenstraße, in die ich ausweiche, winken von oben aus dem dritten Stock leicht bekleidete Damen und rufen derbe Sprüche zu. …

Die Vier-Tage-Arbeitswoche: Mehr Zeit für mich

Stress! Wer hat ihn nicht. Weg von der klassischen Vollzeitwoche hin zur Vier-Tage-Woche war mein Projekt. Ich habe Arbeitszeitpläne geschmiedet, Kalender und Feiertage studiert, Pläne verworfen und vor allem das Gespräch mit meinem Chef vor mir hergeschoben. Aber es gibt so Gedanken, die bleiben hängen – die lassen einen nicht los. Und sie wachsen, und je mehr sie wachsen, desto richtiger fühlen sie sich an.

Steinmännchen? Weg damit und abgebaut!

Segen oder Fluch? Harmloses Bauvergnügen oder mangelnder Respekt vor der Landschaft? Diese kleinen, grauen Gesellen, die am Wegesrand oder an wundervollen Aussichtspunkten stehen – und, bis auf die tatsächlich sinnvolle Aufgabe der Wegmarkierung in unwegsamen Gelände – meist keine andere Aufgabe haben, als Ausdruck des menschlichen Egos zu sein.

Diersfordter Wald – Hirschkäferroute: Hirschkäfer im Juni beobachten

Auf der Hirschkäferroute im Diersdorfer Wald krabbelt es! Hier lassen sich wunderbar im Juni Hirschkäfer bewundern und diese beiden Exemplare sind mir vor die Linse gekommen. Eine wundervolle kurze Spaziergangs-/ Wanderstrecke!

Wanderung: Durch das Bodetal von Treseburg nach Thale im Harz

Wald und Wasser – diese Kombination verspricht dir eine Wanderung durch das untere Bodetal. Als „kleiner Grand Canyon“ des Harzes bietet der Wanderweg tolle Aussichten auf die Schluchten der Bode und ist dabei mit durchschnittlicher Kondition auch für Wanderanfänger gut zu wandern.

Reisebericht: Malaga in Spanien – mein Tor nach Andalusien – Andalusien Etappe 3

Málaga war mein Start- und Endpunkt einer wunderschönen Reise durch Andalusien. Zaubervolle Aussichten, wunderhafte Orte und die Buntheit der Welt erlebe ich auf dieser Reise. Alte Steine, neue Steine – und das Meer gibt es auch!

Reisebericht: Cordoba – Die Säulen der Mezquita – Andalusien Etappe 2

Auf meiner Reise durch Andalusien staune ich über Säulen bis in die Unendlichkeit, wunderschöne Orangenbaumgärten und die jüdische und maurisch islamische Kultur. Und neue Bekanntschaften schließt man multikulturell am besten beim Essen…

Reisebericht: Los Cahorros von Monachil – Wandern in Spaniens Sierra Nevada

Schluchten, Wildbäche, Hängebrücken und fantastische Aussichten gibt es wenige Kilometer außerhalb Granadas in Monachil in der Sierra Nevada. Einblicke in die Strecke dieser abenteuerlichen Tageswanderung und Musik des spanischen Notrufes gibt es hier.

Hervorgehoben

Reisebericht: Granada und der Zauber der Alhambra – Andalusien Etappe 1

Der Duft der Orangenblüten ist das Versprechen des Sommers.


Vom 16.03.2019 bis zum 23.03.2019 habe ich mich auf eine kleine Soloreise durch Andalusien in Spanien gemacht und mir mit dem Besuch der Alhambra einen kleinen Traum erfüllt. Die erste Etappe hat mich von Düsseldorf nach Granada geführt.

16.03.2019

Blitzdurchlauf am Düsseldorfer Flughafen: So schnell bin ich noch nie durchgekommen. Selbst an der Sicherheitskontrolle, an der ich alleine (!) an einem Band stehe, ist alles entspannt ohne panikartiges Auspacken, Einpacken und Flüchten. Nach einem angenehmen Flug komme ich gegen 11:00 in Malaga an und bin ein wenig verwirrt, dass ich ohne eine einzige Passkontrolle (weder in Deutschland noch in Spanien) aus dem Flughafen ins Land komme. Habe ich irgendwie den Mitarbeiterausgang genommen?

Vor dem Flughafengebäude finde ich ohne Schwierigkeiten die ALSA Bushaltestelle. Si, no, no, si – ab die Post nach Granada im bequemen Reisebus. Alles eine ganz neue Sprachhörerfahrung hier.

Eine ältere Dame setzt sich neben mich. Ich sitze neben dem Fenster. Sie winkt wild, beugt sich zu mir rüber, und klopft immer wieder über mich hinweg an die Scheibe. Draußen steht ein junger Mann und versucht angestrengt rauszufinden, von welcher Scheibe das Klopfen kommt. Ich muss lachen, denn irgendwann geht der Mann zu einem falschen Fenster, klopft und winkt der falschen Person, während die ältere Dame drinnen versucht, seine Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich helfe ihr vor der Fahrt, die Fußstange des Vordersitzes auf ihre Beinlänge einzustellen, damit sie ihre Füße aufstellen kann. Dafür bekomme ich eine interessierte – nur spanisch sprechende -Gesprächspartnerin, die mir die Fahrt über immer wieder Fragen stellt, die ich – immer wieder – nicht verstehe, auch nicht, wenn sie die Frage ungeduldig wiederholt. Irgendwann zuckt sie mit den Schultern und …fragt mich am Ende der Fahrt wieder irgendwas.

In Granada angekommen, staune ich zunächst über das grüne Gras zwischen den Bahnschienen – stelle dann aber fest, dass dieses Gras kein Wasser braucht – Plastik halt. Ich ziehe am Automaten ein Ticket, um die Bahn Richtung Hostel zu nehmen. Vieles steht hier auf Deutsch/Englisch und ich habe keine Schwierigkeiten, ein Ticket zu bekommen. Allerdings vermute ich in der Straßenbahn, dass ich das Ticket hätte stempeln müssen – also steige ich wieder aus und laufe das restliche Stück bei strahlendem Sonnenschein.  (Nachtrag: Noch später stelle ich fest, dass ich es einfach im Zug an den Automaten hätte halten müssen….)

Dank Google finde ich mein Hostel, das Hostal Lima, sehr schnell. Ich werde sehr freundlich vom Besitzer, einem ehemaligen Kölner – hurrah – begrüßt und über die wichtigsten Tapas-Bars in der Umgebung informiert. Seine Warnung, bestimmte Wege alleine im Dunkeln zu vermeiden, nehme ich mir zu Herzen.

Listen to the locals!

Heute Nacht schlafe ich in einem Museum! Das Hostal Lima ist in einem alten historischen spanischen Haus eingerichtet mit tollen Holzschnitzereien von Don Quichote, Rittern und anderen spanischen Persönlichkeiten. Leise plätschert vor meinem Zimmer ein kleiner Brunnen, im Flur plätschert die Musik von Forest Gump bis Celine Dion und im Zimmer plätschert meine Nase, denn das Zimmer ist sehr kalt! Zum Glück habe ich genug Klamotten dabei und Ohrenstöpsel auch (siehe: Meine Reiseessentials für die Packliste). Nach einem kurzen Zwischenstopp im Zimmer mache ich mich auf den Weg in die Altstadt von Granada und lasse mich einfach treiben. An der Kathedrale von Granada feiern viele Leute Jungesellenabschiede, und eine Gruppe hat eine richtige Band aufgestellt und reißt mit ihrer Musik die Leute mit, die einfach mittanzen. Ich mag diese Lebensfreude!

Ich gelange zum Basar hinter der Kathedrale und freue mich sehr an den arabischen Verzierungen der Häuser. Die Souvenirs sind schön, allerdings ist ein Großteil nicht typisch Granada/Spanien und mir z.B. auch aus den Dubai-Märkten sehr bekannt. Mal sehen, ob ich irgendwo ein erschwingliches gemaltes Bild für meine Hausgallerie finde.

Nach einem kurzen Besuch beim Palacio de la Madraza werde ich so langsam hungrig, aber irgendwie spricht mich nichts an. Klassisch wäre jetzt Tapas, aber ich fühle mich überfordert, auszusuchen. Vielleicht bin ich einfach zu müde. Ich gehe in einen kleinen Supermarkt und besorge ein paar Dinge, die ich auf dem Zimmer essen kann.

Morgen geht es zur Alhambra.  


17.03.2019

Heute wache ich sehr früh auf und weil noch kein Sonnenaufgang war, springe ich in meine Klamotten, schnappe mir meinen Rucksack und ein Banane-Saft-Frühstück, und flitze wie eine Verrückte Richtung Mirador San Nicholas, einem perfekten Aussichtspunkt, um die Alhambra im Sonnenaufgang zu fotografieren. Der Aussichtspunkt ist nur ca. einen Kilometer vom Hostel entfernt, aber weil ich so flitze (jetzt will ich den Sonnenaufgang schließlich erst recht nicht verpassen), komme ich oben ziemlich – sehr – ausgepumpt an. Was für ein Blick, während sich langsam die Sonne über den Horizont schiebt und zuerst alles in ein rosablaues Licht und dann in hellen Schein färbt. Außer mir sind nur noch eine Frau, ein Pärchen und ein fleißiger Helfer von der Straßenreinigung dort. Gut, dass ich früh da bin, denn es hat sich gelohnt und am Nachmittag ist es dort rappelpappelvoll!

Auf dem Rückweg zu meiner Unterkunft kaufe ich in einer kleinen Bäckerei ein paar Backwaren als Frühstück und Wegzehrung. Nach einer kurzen Pause im Hotel Lima mache ich mich auf den Weg, Granada zu erkunden.

Zuerst spaziere ich ein wenig um die Kathedrale und durch die Alcaiceria, einer kleinen Basarstraße. Es ist Sonntag und die meisten Geschäfte haben noch geschlossen.

Ratam. Ratam. Rataatatatataam. Plötzlich stehe ich einem sich einspielenden Musikkorps gegenüber, der grade losziehen will. Ich folge dem Getrommel und Getröte bis zur Iglesia de Santa Ana und gerate in eine Prozession. So etwas habe ich noch nie gesehen.

Danach wandere ich durch das ehemalige jüdische Viertel, das ehemalige arabische Viertel und merke, wie mir langsam durch die vielen Treppen in den kleinen Gassen die Kraft ausgeht. Irgendwie komme ich heute weder mit gedruckter Karte noch mit meinem Handy klar, und lande darum dreimal an der Kirche von St. Ana. Vorbei komme ich an einer Werkstatt eines Gitarrenbauers und an vielen Läden, die traditionelle Handwerkskunst zeigen. Ein bisschen Flamenco dazu – obwohl diese Art des Tanzes so gar nicht meine ist. Ich beschließe, mich Richtung Alhambra zu wenden, um ganz in Ruhe hochzulaufen, und nehme einen Umweg durch kleine Seitengassen. Ich folge einem Schild, auf dem Alhambra steht, und lande stattdessen nach einer Weile im schönen Park Carmen de los Martires – aber ich kann nicht mehr! Ich fülle meine Wasserflasche im Park auf und suche mir eine Palme aus – hier bleibe ich die nächste Stunde sitzen!

Gegen 14:00 mache ich mich zur Alhambra auf und bin innerhalb von 15 Minuten am Eingang. Da ich noch Zeit habe, bevor ich in den Nasridenpalast darf, schaue ich mir zuerst die Alcazaba an, die Wehrburg. Was für ein fantastisch strategischer Aussichtspunkt! Mein Blick schweift in alle Richtungen, über ganz Granada. Mich fasziniert der Gedanke, dass hier im neunten Jahrhundert ebenfalls Menschen gestanden haben, auf das Land unter ihnen geschaut haben, gelacht, gelebt und geliebt (und gehasst) haben, wie wir es heute tun.

Um 16:15 stehe ich in meiner Schlange zum Einlass in den Nasriden-Palast. Ich bin sofort verzaubert und nach Raum 3 fast erschlagen von so viel Mosaiken, Wandinschriften und Verzierungen. Die islamische Kunst der Mauren ist wunderwunderschön und ein Raum prunkvoller ausgestattet als der nächste. Die Zeit vergeht wie im Flug, so dass mir am Ende keine Zeit mehr bleibt, den Palacio del Generalife ausgiebig anzuschauen. Hinter mir wuseln schon die Mitarbeiter rum und werfen freundlich die Leute raus, denn heute schließt die Alhambra schon um 18:00. Ich flitze durch die unteren Gärten bis zum Ausgang, die Mitarbeiter im Rücken.

Auf dem Rückweg zu meinem Hostel lande ich zum vierten Mal bei Ana und ihrer Kirche, aber inzwischen kenne ich mich so aus, dass ich den Weg ganz gut wiederfinde.

Und morgen? Wenn meine Beine noch dran sind, möchte ich morgen Vormittag gerne raus auf eine Wandertour bei Monachil und mir die Los Cahorros ansehen, und abends Churros essen.


Alle Reiseberichte zu meiner Reise durch Andalusien gibt es hier:

Infos zu Organisation und Kosten dieser selbstgeplanten Solo-Reise findest du in diesem Blog-Beitrag.