Wanderung: Drei-Täler-Tour Bad Harzburg – erweiterte Wegführung: Radauwasserfall, Eckertalsperre und kaltes Tal

Ist um mich her ein wildes Brausen, als wogte Wald und Felsengrund, und doch stürzt, liebevoll im Sausen, die Wasserfülle sich zum Schlund, berufen, gleich das Tal zu wässern; der Blitz, der flammend niederschlug, die Atmosphäre zu verbessern, die Gift und Dunst im Busen trug; Sind Liebesboten! Sie verkünden, was ewig schaffend uns umwallt.

Johann Wolfgang von Goethe

Ich bin Wald, ich bin Wasser – hier bin ich zu Hause. In jedem Harzurlaub warte ich. Ich wandere und warte auf diese Momente, für die ich wandere und die mir dieses Gefühl geben, hier gehöre ich hin und bin einfach da.

Hier bekommst du ein Infos zur 17 kmWanderung Drei-Täler-Tour Bad Harzburg und zur längeren Variante mit gut 22 km.

Die ausgewiesene „klassische“ Wegstrecke ist 16.9km lang und als Wanderung im Uhrzeigersinn empfohlen. Ich bin die Strecke entgegen dem Uhrzeigersinn gelaufen und oberhalb der Eckertalsperre um die Sperre rum mit Weg über die Staumauer gelaufen. Dadurch hat sich meine Strecke auf insgesamt 21.8 km verlängert.

GPX-Infos

Route: Von Bad Harzburg nach Bad Harzburg (Rundwanderung)
Streckenlänge: 21.8 km
Aufstieg: 510 m
Abstieg: 510 m
Höchster Punkt: 710m
GPX-Track der gelaufenen 21.8 km Tour und Profil unter: https://www.komoot.de/tour/259556070
GPX-Track der Originalroute mit 16.9 km unter:
https://www.bad-harzburg.de/tour/drei-taeler-tour/
Nutzung des Tracks auf eigenes Risiko – beachte immer die .Anforderungen der Strecke vor Ort!

Wanderbericht

Am Baumwipfelpfad vorbei begleitet mich links der Laubwald und ein künstlich angelegter Zufluss zum Kunstwasserfall, auf der rechten Seite am Abhang die etwas sehr laute Bundesstraße. So richtig Wanderstimmung kommt bei dem Krach nicht auf. Nun gut, sei gnädig. Es ist ja erst der Anfang.

Ein älteres Paar versucht, den Pfadweg raufzukommen und klammert sich an kleinen Birkenbäumchen fest. 2,5 km sind es noch bis zum Radauwasserfall, zu dem sie wollen. Die helfende Hand bietet mehr Sicherheit, als das Birkenstämmchen, und nach einem kurzen Plausch gehen wir unserer Wege. Ob die beiden beim Radauwasserfall angekommen sind?

Der Wasserfall ist spannend und schön; auch wenn wenig Wasser fällt. Das Wissen, dass es sich um eine künstliche Anlage handelt, nimmt ihm ein wenig Zauber; ebenso die Bundesstraße. Aber schön ist er doch, und ein guter Auftakt für eine schöne Wanderrunde!

Durch das Radautal am Wasser entlang kommt anschließend ein  gutes Stück Steigung, aber ich steige nicht allein! Ein kurzer Austausch mit einem anderen Wandererpärchen und  zack! habe ich die beste Wanderbegleitung überhaupt. Joachim und Janet wollen zur Eckertalsperre, ich auch. Und direkt haben wir das netteste Wandergrüppchen zusammen. Durch ein schönes, verwunschenes Stück Fichtenwald (die abgestorbenen Fichten stehen leider auch hier) mit vielen Wurzeln und Steinen gehen wir Richtung Ecker, über große Findlinge an der Eckerquerung und über enges Wurzelgeflecht.

Geplauscht, geplauscht – der Weg vergeht wie im Flug bei bester Bekanntschaft! Das Wetter ist perfekt. Luft, Wind, Sonne, etwas bedeckt, wundervoll.

Erschrocken sind wir dann aber doch über den sehr leeren Eckerstausee. Drei trockene Sommer sind drei trockene Sommer zu viel. Auf der Staumauer entlang erinnert ein BRD / DDR Grenzstein an die Geschichte der Region.

Nach gut 17 km löst sich unsere kleine Wandergesellschaft auf. Einmal gedrückt, Kontaktdaten getauscht. Vielleicht sieht man sich mal wieder?

Und ich gehe die letzten Kilometer allein, am Molkenhaus vorbei. In der Sonne schimmern die Teiche, die Bäume rauschen leicht und einzelne Blätter fallen. Meine Beine sind ganz schön schwer von den Wanderungen der letzten beiden Tage, aber der Kopf ist leicht – und wenn der Kopf schwebt, müssen die Beine ja nicht ganz so viel machen (Prinzip Heliumluftballon).

Ein schwarzes Eichhörnchen begleitet mich noch ein kleines Stück, und dann komme ich wieder am Baumwipfelpfad und kurzdarauf an meinem Auto an. Jetzt lasse ich es krachen – verdienterweise – und kaufe ein Snickers an der Tankstelle. Feiern kann ich.

Infos zur Tour

Anforderungsprofil:
Die Strecke ist für Wandereinsteiger mit guter Grundkondition geeignet. Die ersten ca 8km geht es stetig bergauf, die Strecke bleibt aber angenehm zu laufen und die Steigungen sind gut schaffbar. Es geht meist über breiten Pfadweg (teilweise mit vielen Baumwurzeln) oder Schotterweg, sehr kurze Asphaltstrecken. Wanderschuhe und Trittsicherheit sind nötig.

Borkenkäfer: Inzwischen sind überall im Harz zig Quadratkilometer Fichtenwald vom Borkenkäfer plattgelegt worden und beim Wandern kommt man um „erschreckende“ Aussichten nicht mehr herum. Doch eigentlich ist nicht der Borkenkäfer der Verursacher der „Waldsterbens“, vielmehr sind drei Jahre zu wenig Wasser für die flachwurzelnde Fichte und menschengepflanzte Monokultur Gründe dafür, dass die Bäume nicht mehr genug Abwehrkraft gegen den Käfer haben. Und eigentlich möchte ich für den Käfer eine Lanze brechen: In kürzester Zeit zerlegt der kleine Geselle einen ganzen Wald, einen Kunstwald, und schafft so perfekte Bedingungen für das Nachwachsen eines natürlichen Waldes, der durch seine Wildheit ganz vielen Tier- und Pflanzenarten wieder neuen Platz gibt. Vielleicht sind die toten Fichtenfelder nicht schön, aber spannend sind sie allemal. Und voller Hoffnung!

Einkehr: Unterwegs gibt es verschiedene Einkehrmöglichkeiten, z.B. am Molkenhaus oder in den Gaststätten am Baumwipfelpfad.

Die klassische Drei-Täler-Tour Bad Harzburg beginnt am Haus der Natur, meine beginnt bereits auf dem Parkplatz. Es lohnt sich, früh mit dem Auto zu kommen, denn rasch füllen sich alle umliegenden Parkplätze.

Parken: Direkt an der Bergbahn / Harzer Baumwipfelpfad gibt es einen gut ausgeschilderten Parkplatz, der aber nur für maximal vier Stunden beparkt werden darf! 200m weiter, auf der anderen Straßenseite (neben der Aral-Tankstelle), gibt es ebenfalls einen großen Parkplatz, der als Tagesparkplatz für PKW genutzt werden kann. Wer mag, kann von diesem Parkplatz mit ein bisschen Kraxelei einen Pfadweg am Hang hoch direkt auf den Wanderweg Richtung Radauwasserfall gelangen.

Bewertung der Strecke

Ich liebe diese Strecke! Immer, wenn ich in den Harz fahre, warte ich auf den perfekten „Urlaubsmoment“, bei dem ich weiß: Für diesen Moment, genau diesen Moment, bin ich hergekommen. Und diesen Moment hatte ich heute. Auf dieser Strecke gibt es soviel davon, was ich am Harz liebe. Eine 5-Sterne-Strecke, die ich gerne noch einmal gehe, und vielleicht ja auch wieder in Begleitung meiner kleinen, neu gewonnenen Wandergesellschaft.

Highlights: Auf dieser Tour gibt es so vieles zu entdecken: einen Wasserfall, Aussichten (mal auf Grün, mal auf Grau), die plätschernde Ecker, Felsen und Felsformationen, Wiesen, die schon fast an die Schweiz erinnern, Waldpfade, schöne Einkehrmöglichkeiten. Wer dann noch Abenteuer sucht, kann den Baumwipfelpfad erkunden oder sich im Skyrope Hochseilgarten von Baum zu Baum schwingen.

Bewertung: 5 von 5.

tantereisefieber

Eine Tasse Tee, dazu ein gutes Buch und mit der Katze auf dem Sofa. Alternativ trifft man mich irgendwo draußen im Wald. Eigentlich bin ich sehr gerne zu Hause, aber dort ist es besonders schön, wenn man grade nach Hause kommt ♥. Meine Reisen sind Reisen ohne Extremabenteuerdruck und BisandieeigeneGrenzegehen, aber mit vielen kleinen Wundern. Darüber blogge ich hier. Ich wünsche dir viel Freude beim Lesen!

3 thoughts on “Wanderung: Drei-Täler-Tour Bad Harzburg – erweiterte Wegführung: Radauwasserfall, Eckertalsperre und kaltes Tal

  1. https://www.outdooractive.com/de/route/wanderung/harz/harzer-wandernadel-stempeltour-selketal-195-und-177/111844552/

    …so, hoffentlich funktioniert’s…, sollte auch was für’s Stempelheft sein…, ausserdem fährt die Dampfbahn (Plan beachten) an einer Stelle kurz vor dem Cafe ein wenig spektakulär an der Hauptstrasse vorbei. Wegen dieser kleinen Highlights sind zwei Sterne ein wenig dürftig…, ich bin da grosszügiger…!
    War da nicht in Paris was mit Brokkoli oder zu wenig Essen…? (Ich gebe zu, ich bin da auch extra abends wegen der Haxe hingefahren…)
    Einen schönen Tag noch…und danke für den Wander-Link!

  2. Hallo Sandra,
    da du ja so gerne in den Harz fährst und ich gerne an deinen geschriebenen Erlebnissen teil nehme, noch zwei kleine Vorschläge für den nächsten Aufenthalt: mehr oder weniger eine „Altherrentour“ von Alexisbad über den Klippenweg nach Mägdesprung (ca. 10 km Rundtour), von dort aus auf der anderen Seite zurück. Da kommt man am Cafe Drahtzug vorbei und wenn es geöffnet ist (Webseite), dann kann man sich dort wunderbar mit wohl schmeckenden Tortenstückchen belohnen….und die Dampfeisenbahn fährt einem fast über den Tellerrand….(meine Bewertung *****)
    Wo wir gerade bei den Mahlzeiten sind und Broccoli auch mal eine Abwechslung haben muss: es gibt bei bei Wieda das Waldgasthaus „Bahnhof Stöberhai“ an der stillgelegten Bahnstrecke. Dort kann man sich eine dicke fette :o)) Haxe servieren lassen und abends noch das Wild an der Futterstelle beobachten…(besser vorher wandern, der Bauch ist garantiert voll..)

    Lieben Gruss vom flachen Land, wo man heute sehen kann, wer übermorgen zu Besuch kommt… ;o)

    Reinbert

    1. Schau mal, ist das deine Tour in etwas erweiterter Runde durch Alexisbad durch? Externer Link zu https://www.ich-geh-wandern.de Torte hört sich sehr gut an, aber ich bin so ein schlechter Einkehrer. Wenn ich unterwegs bin, habe ich immer das Gefühl, ich muss weiter (außer, ich sitze an einem Wasserfall, da nicht)…da habe ich durchaus noch Entspannungslernpotential. Gibt es bei dir zu oft Brokkoli? 😀

      Das wundervolle am flachen Land ist der unendliche Weitblick.
      Ganz viele Grüße in den Norden, der mir auch etwas fehlt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.